IHM 2018: So nutzen Sie digitale Werkzeuge

© Susanne Gerstöcker

IHM 2018: So nutzen Sie digitale Werkzeuge

Neue Kunden durch Online-Konfiguratoren gewinnen, Beratung und Service mit Virtual Reality oder Sensoren verbessern oder Roboter für effizientere Produktionsverfahren nutzen: Wie sich solche Ziele mit digitalen Werkzeugen erreichen lassen, erfahren die Besucherinnen und Besucher der Internationalen Handwerksmesse (IHM) vom 07.-13. März 2018 am Messestand C1.366 des Kompetenzzentrums Digitales Handwerk in Halle C1. Dort zeigt das Kompetenzzentrum Digitales Handwerk digitale Lösungen, die sich in der Praxis –ob Tischlerei oder Malerbetrieb- bewährt haben. Unsere Aussteller und Exponate im Überblick:

  • Online-Konfigurator und 3D-Druck ermöglichen individuelle Produkte und verschaffen einem Fahrradhersteller weltweit neue Kunden
    Wie Handwerksbetriebe den Wunsch ihrer Kunden nach individuellen Produkten erfüllen oder gar neue Kunden auf der ganzen Welt gewinnen können, zeigt das Schaufenster Ost am Beispiel des Fahrradherstellers WhiteStone Bike GmbH. Per Online-Konfigurator stellen sich die Kunden ihr Traumrennrad zusammen. Die Bauteile stammen aus dem 3D-Drucker.
  • Simulatoren verbessern die Ausbildung
    Die Digitalisierung verändert auch die Ausbildungsberufe: Heute können Auszubildende am Baugerätesimulator lernen, wie sie Kran oder Bagger führen. Das Schaufenster Digitales Bauen stellt einen solchen Baugerätesimulator aus, der unterstützend in der Ausbildung zum Maschinenbedienern genutzt werden kann.
  • Mit Robotern effizienter produzieren, Kundenberatung durch VR stärken
    Der Handwerksbetrieb SSR-Technik steigerte die Effizienz seiner Produktion und verbesserte zugleich den Arbeitsalltag seiner Belegschaft, indem er Roboter beim Bau seiner Schaltanlagen einsetzt. Sie greifen schwere Werkstücke aus einer Kiste, heben sie an den gewünschten Platz und prüfen zudem noch die Qualität per Laser. So entlasten die Roboter die Angestellten von aufwendigen, zeitraubenden und noch dazu körperlich anstrengenden Arbeiten. Einen solchen Roboterarm stellt der Betrieb mit dem Schaufenster Nord aus. Es wartet zudem mit weiteren Beispielen für gelungene Digitalisierungsvorhaben auf, die es mithilfe von Virtual Reality-Brillen sowie -App anschaulich erklärt. Auf diese Weise zeigt es konkrete Anwendungsfelder der VR-Technologie, wie zum Beispiel animierte Präsentationen, mit denen die Kundenberatung verbessert werden kann.
  • Digitaler Buntstift: Wie Maler ihre Kundenberatung verbessern
    Das Schaufenster Süd präsentiert den digitalen Buntstift der Malerei Hölzel: Mit dem Farbenmessgerät können Kunden, denen im Alltag die Wunschfarbe für ihr Haus oder ihre Wohnung begegnet, die Farbe scannen und so deren exakten Code identifizieren. Nach der Datenübermittlung beginnt die Malerei je nach Kundenwunsch entweder direkt mit dem Anmischen der Farbe oder visualisiert zunächst in einem digitalen Entwurf, wie die Farbe in den vier Wänden des Kunden wirken würde. Mit diesem digitalen Tool verbesserte die Malerei ihre Kundenberatung und beschleunigte die Prozesse, da die Farbcodebestimmung und mögliche Anfahrten entfallen.
  • Praxistest: Machen Sie den Digitalisierungscheck
    Alle interessierten Handwerksbetriebe und Vertreter der Handwerksorganisation können kostenlos einen Digitalisierungs-Check mit unseren Mitarbeitern vor Ort machen. Der Test ermöglicht es Ihnen, das Potenzial der Digitalisierung in Ihrem Betrieb auszuloten. Alle Interessierten, die nicht auf der IHM sein können, können den Test gerne hier machen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Zentralverband des Deutschen Handwerks Heinz-Piest-Institut für Handwerkstechnik an der Leibniz Universität Hannover Bundestechnologiezentrum für Elektro- und Informationstechnik e. V. Bildungszentren des Baugewerbes e. V. Handwerkskammer Koblenz Handwerkskammer Dresden Handwerkskammer Oberfranken