Wiki

© pexels

Wiki

Kurzdefinition: Die Erstellung dreidimensionaler Objekte aus unterschiedlichen Materialen – z.B. aus Kunstoff oder Metall – durch einen (3D-) Drucker.

Beispiel: Prothesen, spezielle Ersatzteile, Einzelstücke wie Schuhe, Modelle, Bauteile wie Schrauben, zum Teil auch menschliche Organe.

Handwerksbezug: Dank des 3D-Drucks lassen sich schlecht verfügbare Ersatzteile oder auch Spezialanfertigungen wie Prothesen oder Grabsteine bedarfsgerecht herstellen.

Kurzdefinition: Eine Applikation, kurz „App“ genannt, ist ein Zusatzprogramm bzw. eine Anwendungssoftware für > Smartphones, Tablets und inzwischen auch ein Format für PCs. Eine App erfüllt eine nützliche Funktion, ist aber selbst nicht relevant für das Funktionieren eines ganzen Systems. Mittels einer oder mehrerer Apps kann der Funktionsumfang eines Gerätes erweitert werden.

Beispiel: WhatsApp, Barcode-Scanner, iTranslate (Übersetzungs- und Wörterbuch-App für das iPhone), Wetter.de.

Handwerksbezug: Immer mehr Menschen haben Zugang zu einem Smartphone, was speziellen Apps im Handwerk eine große Rolle zukommen lässt.

Kurzdefinition: Durch “Augmented Reality” (“AR”) bekommen virtuelle Inhalte eine Anwendung in der realen Welt, die mit Hilfe von digitalen Hilfsmitteln möglich wird. Erweiterte Realität / Augmented Reality (AR) ist die Überlagerung der natürlichen Sicht mit Computer generierten Informationen.

Beispiel: Pokemon Go

Handwerksbezug: Dies kann zur Informationsvermittlung genutzt werden, wie beispielsweise der schnellste Weg zu einem Produkt in der Ausstellung zu finden ist oder auch eine Funktionserklärung zum Heizungssystem im Wohnhaus.

Kurzdefinition: Rasant wachsende Datenmengen sowie Analyseverfahren, mit denen diese Daten systematisch ausgewertet werden. Die Ursachen für die wachsenden Datenvolumina sind u.a. die flächendeckende Verbreitung und mobile Nutzung des Internets.

Beispiel: Google Flu (Vorhersage von Krankheitsausbrüchen), Konsumentenverhalten verstehen.

Handwerksbezug: Mit der zunehmenden Digitalisierung und Nutzung von IKT werden immer mehr Daten zugänglich, deren Analyse neue Erkenntnisse bringen und Entscheidungen erleichtern kann. Branchen mit besonders vielen Kundenkontakten – wie das Handwerk – generieren große Datenmengen, die es in den Unternehmensprozessen zu nutzen gilt.

Kurzdefinition: BIM steht für Building Information Modeling und ist ein Verfahren um die Planung und Durchführung eines Bauprojektes durch digitale Datenspeicherung effizienter zu gestalten.

Handwerksbezug: BIM’s helfen dabei, Projektinformationen zwischen Architekten, Bauingenieuren und Handwerksbetrieben besser zu koordinieren, und sorgen letztlich für eine effizientere Projektplanung und –realisierung unter Einhaltung aller Standards und Richtlinien.

Kurzdefinition: Regelmäßig aktualisierte Webseite im Stil eines virtuellen Tagebuchs. Beiträge werden chronologisch aufgelistet und können oft von den Lesern kommentiert werden.

Beispiel: Weblog (überwiegend Texteinträge), Audioblog (Musik), Fotoblog (Fotografien).

Handwerksbezug: Blogs ermöglichen den schnellen Meinungs- und Informationsaustausch. Handwerksunternehmen stellt sich so eine Möglichkeit dar, ihre Positionen und Informationen dem Kunden öffentlich zu machen.

Kurzdefinition: Der „Business Model Navigator™“ ist eine Methodik, die an der Universität St. Gallen in der Schweiz entwickelt wurde und hilft, die eigene Perspektive im Umgang mit Problemlösung und Entwicklung zu überdenken und das eigene Geschäftsmodell zu innovieren.

Kurzdefinition: Mit dem Business Model Canvas werden rund um die Geschäftsidee auf einer Neun-Felder-Leinwand Geschäftsmodelle sichtbar und vor allem erklärbar gemacht – bunt, interaktiv und verständlich.

Handwerksbezug: Mit Hilfe der Business Model Canvas können Handwerkbetriebe ihr Geschäftsmodell zum einen sichtbar und zum anderen innovativ umgestalten.

Kurzdefinition: Unter Change Management versteht man die Steuerung und Gestaltung von geplanten – in Abgrenzung von ungeplanten bzw. spontanen - Veränderungsprozessen in Organisationen.

Kurzdefinition: Beim Cloud Computing werden Daten, Dienste und Programme nicht auf dem eigenen Computer, sondern auf Servern, die überall auf der Welt stehen können, gespeichert oder ausgeführt.

Beispiel: Dropbox, Google-Drive, Microsoft Office OneDrive, Facebook, YouTube, SAP, Google Chrome OS.

Handwerksbezug: Cloud Computing ermöglicht dem Handwerk individuellere und effizientere Lösungsmöglichkeiten, da Daten und Programme nicht mehr auf dem eigenen Computer platziert werden müssen, sondern zentral über das Internet verfügbar gemacht werden können.

Kurzdefinition: Methode zur systematischen und ressourcensparenden Ausgestaltung von Kundenkontakte über vielfältige Schnittstellen (Service- und Verkäuferpersonal, Internetauftritt, etc.) hinweg.

Handwerksbezug: Durch die entstehende Transparenz können Betriebe ihre Projekte besser steuern und den Kundenwert erhöhen indem die wertvollen Kunden besser in den Prozess einbezogen und damit länger an das Unternehmen gebunden werden können.

Kurzdefinition: Cyber Physical Systeme, kurz CPS, liefern durch den Einsatz von Sensorik laufend Informationen über ihren Ort, ihren Zustand und ihre Umgebung und ermöglichen damit die Steuerung von betrieblichen Prozessen in Echtzeit und sogar über verschiedene miteinander vernetzte Unternehmen hinweg. Erste Ansätze zu CPS gibt es bereits heute – etwa in Form von Navigationssoftware. Zur verbesserten Routenführung wird neben aktuellen Stauinformationen auch die Bewegungsprofile der Verkehrsteilnehmer herangezogen.

Beispiel: Navigationssoftware.

Kurzdefinition: Sprung weg von den Stundenzetteln hin zu digitaler Erfassung der geleisteten Arbeitsstunden.

Handwerksbezug: Digitale Zeiterfassung ermöglicht dem Handwerk auf der einen Seite erheblich Zeit einzusparen – sowohl beim Mitarbeiter selbst als auch in der Buchhaltung. Außerdem erlaubt die Technik eine deutlich präzisere Abrechnung.

Kurzdefinition: Drohnen sind unbemannte Luftfahrzeuge, die entweder autonom oder ferngesteuert fliegen.

Beispiel: Drohnen können durch vier senkrecht ausgerichtete Propeller (Quadrocopter) oder für längere Reichweiten mit Flügeln (Fixed-wing) betrieben werden.

Handwerksbezug: Drohnen werden im Handwerk gegenwärtig erfolgreich für die Aufnahme von Luftbildern eingesetzt, etwa im Baugewerke.

Kurzdefinition: Als E-Commerce wird der Handel im Internet bezeichnet.

Beispiel: Amazon.com, eBay

Kurzdefinition: Unter den Schlagwörtern E-Government und E-Democracy werden Ansätze zusammengefasst, demokratische beziehungsweise staatliche Prozesse zu digitalisieren, also mithilfe von Computertechnik und Internet abzubilden und zu erweitern.

Kurzdefinition: Überbegriff für bargeldloses Bezahlen („Electronic Payment“), z.B. über E-Mails, Wertkarten oder Mobiltelefone, sowie Bezahlvorgänge per Online-Banking.

Beispiel: PayPal.

Handwerksbezug: E-Payment ist eine Zahlungsalternative, um Geldtransfers ohne den „physischen“ Umweg über Banken oder Bargeld einfach und sicher abzuwickeln. Elektronische Bezahldienste ermöglichen einen schnellen Abschluss von ausstehenden Zahlungen.

Kurzdefinition: ERP-Softwares sorgen dafür, dass Informationen innerhalb der unternehmerischen Prozesskette digital weitergegeben und teilautomatisiert verarbeitet werden können.

Beispiel: Softwarelösung z.B. zur Ressourcenplanung und Prozesssteuerung eines Unternehmens

Handwerksbezug: Geschäftsabläufe werden durch z.B. den weitgehenden Wegfall von handschriftliche Zettel und Abschreibarbeit optimiert, administrativen Aufwand verringert und Handwerksbetriebe können sich so einen Wettbewerbsvorteil verschaffen.

Kurzdefinition: Geräte, Infrastruktur und Programme, mit denen Informationen digital verarbeitet, gespeichert oder übertragen werden können.

Beispiel: Computer, E-Mails, Mobiltelefone, Radio, Wetterstationen, aber auch Technologien zur Informationsübertragung über Kupferdrähte, Glasfaserkabel, Funk.

Handwerksbezug: IKT ist für alle Geschäftsprozesse in einem modernen Betrieb relevant. Eine IKT-Unterstützung erlaubt einerseits enorme Beschleunigungen von Arbeits- Informationsprozessen, andererseits ermöglicht sie aber auch völlig neue Dienstleistungen und eine neue Qualität von Transparenz und Kundenfreundlichkeit.

Kurzdefinition: Vernetzung von Gegenständen mit dem Internet, die eigenständig mit diesem kommunizieren und neue Funktionen für den Besitzer übernehmen können. Quasi alle Gegenstände können mit Sensoren ausgestattet, untereinander vernetzt und an das Internet angeschlossen werden. Das «Internet der Dinge» soll Prozesse effektiver machen, umweltfreundlicher, inklusiver und leichter bedienbar machen.

Beispiel: vernetzte Thermostate oder Kühlschränke, Tracking-Systeme für Bekleidung im Einzelhandel oder intelligente Verkehrssysteme.

Handwerksbezug: Sobald diese Dinge mit dem Internet verbunden sind, lassen sie sich aus der Ferne steuern und verwalten. Die im IoT generierten Daten können zudem analysiert und visualisiert werden, um wichtige Erkenntnisse über den Betrieb der Geräte zu erhalten.

Kurzdefinition: Unter KI wird in der Regel ein Teilgebiet der Informatik verstanden, in dem es darum geht, eine menschenähnliche Intelligenz per Computer nachzubauen, um so Maschinen in die Lage zu versetzen, eigenständig Probleme zu bearbeiten.

Kurzdefinition: Der Begriff bezeichnet Konzepte, mit denen Häuser durch den Einsatz moderner Informations- und Kommunikationstechnologien sicherer, nachhaltiger und umweltfreundlicher gestaltet werden. Indem Haushalts- und Multimedia-Geräte interagieren und zentral ferngesteuert werden können, kann wertvolle Zeit und Ressourcen eingespart werden.

Beispiel: Vernetzung der Beleuchtung von Räumen und Wohnungen, Automatisierung der Anpassung der Raumtemperatur und die externe Vernetzung, verbunden mit einer Hilfeleistung.

Handwerksbezug: Eine Heimvernetzung steuert zentral unteranderem Heizung, Stromverbrauch und Haushaltsgeräte. Handwerker können mit der richtigen Beratung und Ausführung einen lukrativen Markt erschließen.

Kurzdefinition: Mit dem Begriff soziale Medien (engl.: Social Media) werden Kommunikationsformen beschrieben, die erst durch das Internet ermöglicht oder zumindest bis zur Nutzbarkeit erleichtert werden. Die traditionelle Rollenteilung von Anbieter und Konsument von Inhalten wird so aufgeweicht («Jede/r kann ein Sender sein»).

Beispiel: Facebook, Twitter, YouTube, Xing und LinkedIn.

Handwerksbezug: Immer mehr Kunden und Geschäftspartner*innen nutzen die Sozialen Medien, auch um sich beispielsweise bei Freunden über Dienstleister zu informieren und beispielsweise nach Handwerksbetrieben zu fragen.

Kurzdefinition: Voice over IP (kurz VoIP) und steht für die Übertragung und Vermittlung von Sprach-Kommunikation in einem IP-Netzwerk also für die Möglichkeit über eine Internetverbindung zu telefonieren.

Handwerksbezug: VoIP ermöglicht dem Handwerk Kosteneinsparungspotenziale zu realisieren indem ein Betrieb heute Datenübertragungen und Telefoniedienste in einem einzigen Netzwerk vereinen kann. Die Installation und Pflege eines separaten Telefonnetzes entfällt in diesem Fall. Mehrere Standorte eines Unternehmens brauchen somit lediglich noch eine Datenleitung miteinander verbunden werden, über die auch telefoniert werden kann.

Kurzdefinition: Der Begriff der virtuellen Realität (“VR”) ist ein Oberbegriff und bezeichnet Inhalte, die über digitale Endgeräte wie zum Beispiel HMDs (Head Mounted Displays) oder auch Smartphones wiedergegeben werden können. Der Nutzer taucht dabei in eine vom Computer geschaffene, interaktive, dreidimensionale virtuelle Umwelt ein und interagiert mit ihr.

Beispiel: VR-Brille

Handwerksbezug: Mithilfe der virtuellen Realität (“VR”) ergeben sich für das Handwerk vielversprechende Möglichkeiten nicht nur im Bereich der Ausbildung z. B. von Malern und Lackierern (virtuelle Lackierkabine) sondern auch in den anderen Bereichen des Handwerks können VR-Brillen zur Visualisierung von Entwürfen, für virtuelle Begehungen der Baustelle oder der Präsentation von Möbel in 360 Grad im Online-Shop zum Einsatz kommen.

Zentralverband des Deutschen Handwerks Heinz-Piest-Institut für Handwerkstechnik an der Leibniz Universität Hannover Bundestechnologiezentrum für Elektro- und Informationstechnik e. V. Bildungszentren des Baugewerbes e. V. Handwerkskammer Koblenz Handwerkskammer Dresden Handwerkskammer Oberfranken